Mittwoch, 11. März 2015

Für wen schreibst du?

Vor ein paar Tagen beantwortete ich (mir) hier die Frage "Warum schreibst du?" mit der Gegenfrage "Warum atmest du?"

Heute stellte ich mir ich mich die der Frage "Für wen schreibst du?" und versuchte, eine ähnlich einfache, pointierte Gegenfrage als Antwort zu finden. Erst fand ich keine, zu komplex das Ganze, dachte ich, versuchte mich in Differenzierungen, die dann einen etwas ausführlicheren Text ergeben hätten, was ich aber nicht wollte, außerdem schon in diversen anderen Beiträgen einfließen ließ, ich wollte es auf den Punkt bringen, fand schließlich ein Bild, das zwar passte, aber auch wieder zu viele Details zeigte, statt sie offen und frei entdeckbar zu lassen, tja, was also tun, okay, doch nochmal zurück zur Ursprungsidee mit der Gegenfrage: Wie wäre es denn, überlegte ich, wenn ich mich mit dieser an der anderen Gegenfrage orientierte, könnte das funktionieren, irgendwie schon, fand ich, etwas provokativ fiele es zwar aus, aber vielleicht gerade deshalb ..., also gut, dann mach ich’s doch so, beschloss ich, ja, und hier ist sie nun, oder besser: hier ist er nun, der Minidialog:


"Für wen schreibst du?"

"Für wen atmest du?"

Kommentare:

  1. Antworten
    1. ist einfach die konsequente Weiterführung des ersten Dialogs, hat ein Weilchen gedauert, bis ich drauf kam und gibt mir im positiven Sinne zu denken

      Löschen
  2. das zielpublikum dankt ebenfalls :).

    AntwortenLöschen