Dienstag, 10. März 2015

Ankunftsort (aus der Reihe Kleine Bekenntnisse am Morgen)

Sollte mein Bedürfnis, endlich irgendwo anzukommen, eines Tages übermächtig werden, dann hoffe ich sehr, dass ich mir als Ankunftsort nicht eine feste Überzeugung wähle, sondern die Kapitulation vor einer Wahrheit, deren ganzes Ausmaß mit unseren beschränkten menschlichen Mitteln nicht zu fassen ist. Ich stelle mir diesen Ort der Kapitulation als einen sehr freien und friedlichen vor, und vielleicht stehe ich längst mit einem Fuß darin, sehnsüchtig, aber noch zögerlich, denn vorerst bin ich noch unglaublich gerne ziel- und absichtslos unterwegs.

Kommentare:

  1. ja, vielleicht, weil dies der weg dorthin ist. :)
    eine wunderbare vorstellung. sehr schön in worte gefasst!

    AntwortenLöschen