Freitag, 21. September 2012

Bist du Gefäß

Da schrieb heute früh einer, dessen Blog ich liebe wegen seiner Einzigartigkeit und das ich Ihnen und Euch deshalb ans Herz lege, schrieb dieser also von den "Vasentieren", und in Kombination mit dem Foto, das er unter seinen Text platzierte, assoziierte ich augenblicklich das Folgende:


Stehst du und weitest dich
stehst still und öffnest dich
machst du dich undurchlässig
hältst du dicht
bist du verlässliches Gefäß
lässt du dich füllen bis zum Rand
dort fließt du über
stehst du still
und bleibst du stumm
spitzt du die Ohren
lässt du ein was kommt
von oben her
lässt du dich füllen bis zum Rand
sinkst du auf deinen Grund
wirst Schlick und Schlamm
was dein ist du bist
sinkt auf deinen dunklen Grund
lässt du nur zu und immerzu
dich füllen
hältst du still
und stumm
bist du gehorsames Gefäß
bist du geschmückt zu Ehren
dessen das dich füllt
bist du solch lauteres Gefäß
kommt über deine Zunge nur
ein Lobpreis dieser Macht 
die dich von oben her
so randvoll füllt
nährst du aus dieser Fülle andere
zum selben Lobpreis
pflanzt du fort und fort
hinaus in alle Welt
du tüchtiges du artiges 
du prächtiges Gefäß


Danke, Andreas Louis Seyerlein, für die Anregung! (Ich glaube auch, dass es eher unglückliche Wesen sein würden, bin mir dabei der Subjektivität meiner Interpretation durchaus bewusst.)

Kommentare:

  1. ein wunderbarer blog in der tat. und jedes mal ein großer genuß dort zu lesen.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, nicht wahr? Manchmal vermisse ich dort die Kommentarfunktion, aber dann habe ich wieder das Gefühl, dass so die Texte selbst ungestörter nachhallen können. (Was andersherum der Grund ist, weshalb ich mir häufig Kommentare verkneife, so z.B. zu Deinem heutigen Text. :-))

    AntwortenLöschen