Freitag, 18. Mai 2012

Sicher

Sie saßen einander gegenüber. Auf dem Tisch ein Laib Brot, ein Apfel, Wasser und Wein. Der eine hatte dem anderen die Füße gewaschen, der andere dem einen die Wunden versorgt. Sie teilten und übten Verzicht. (Worüber sie schmunzeln mussten, denn in Wahrheit wussten sie sich reich.)
Sie ahnten, worum es ging: Vertrauen und Schutz. Der Machtwunsch hing am Haken hinter der Tür. 
Sie aßen. Sie tranken. Sie legten Worte auf den Tisch - einen Abzählreim, ein Gedicht, einen Psalm - und fügten sie zu einem einzigen Bild. Sie zeugten und gebaren neue Gedanken. Ohne Zögern durchtrennten sie die Nabelschnur. Aus den Wunden wuchsen Flügel.
Sie reichten einander die Hände und tauchten in die Wärme eines wissenden Blicks. (Ach was, insgeheim hüpfte ihr Zwerchfell vor kicherndem Glück.) 
Sie waren in Sicherheit, gewappnet mit dem Frieden des gemeinsamen Mahls.

Derweil bäumte sich draußen die Institution, fuchtelten die Wächter der Lehre mit dem Schwert, schnappten die Selbsternannten nach Luft.

Kommentare:

  1. back to the roots.
    Was für ein Gemälde!

    AntwortenLöschen
  2. Gemälde trifft es sehr gut.
    Und wunderschön!
    Wenn es nicht so furchtbar pathetisch klingen würde, würde ich schreiben, ich bin ergriffen.
    Aber was solls; ich bin pathetisch und ich bin ergriffen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-) Freut mich sehr, liebe Mützenfalterin.

      Löschen