Sonntag, 28. Dezember 2014

Kleine Ballastabwerfung zum Jahresende


Ein wenig Ballastabwerfen in Form von Ärgerablassen und Aufräumen zum Jahresende muss sein, bevor ich den Blick aufs Neue richten kann, denn ich habe:


keine Lust mehr auf:

kalte Arroganz

hohlen Glanz, der sich unsterblich wähnt


stattdessen Sehnsucht nach:

phantasiereicher Wärme

echten Menschen mit Körpern, die durchblutet sind, verletzlich und berührungsempfänglich, sterblich 



Ich werde ein paar Dinge zurücklassen im alten Jahr: Zum Beispiel einen bestimmten Ärger und mit diesem zusammenhängend ein paar Blogs (auch anderes, Internetunabhängiges, aber hier ist mein Blog, da will ich jetzt von Blogs und anderen Internetsachen schreiben). Blogs (und auch Twitterer), denen ich gerne und voller Neugier gefolgt bin, weil sie mir so klug schienen, so inspirierend und lehrreich. Aber nö, ich will die nicht mehr lesen. Nicht mehr die narzisstische Selbstinszenierung, nicht mehr das Leiden der scheinbar Verkannten, nicht mehr die Herablassung gegenüber allem, was schlichter daherkommt. Nö. Will ich nicht mehr. Bin es wirklich leid. Auch auf die Gefahr hin, widersprüchlich und ungerecht zu sein, egal:

Ich nehme nur Wärmendes mit ins neue Jahr. Mehrdimensional Kluges, Lebensgelehrtes. Wagemutig Alltagsflüchtende ebenso wie tapfer Alltagbewältigende. Suchende, Zweifelnde, Experimentierfreudige, ihrem innersten Bedürfnis nach Ausdruck Folgende. Auch Schwieriges und Anstrengendes nehme ich mit, sehr gerne sogar, wenn's nicht durch Überheblichkeit verdorben ist. Denn meinen Hunger nehme ich auch mit, aber mit ihm eine gesunde instinktive Abneigung gegen Ungenießbares.



will Verstoßene sein, Nichtdazugehörende, Unverehrerin, Entfolgende (die Autokorrektur schlägt "Entflogene" vor, manchmal weiß sie Bescheid) und Entfolgte, will mein Recht auf Irrtum in die Hand nehmen und großzügig davon Gebrauch machen, will Pathos und Schlichtestheit mischen, wie es mir beliebt und mich nicht scheren um selbsternannte Qualitätswächter, auf die reimt sich sowieso nur Gelächter, haha, nein, verhöhnen will ich aber auch nicht, das hieße, mich noch umzudrehen und zu reagieren, will aber lieber ignorieren, noch lieber auch das Ignorieren ignorieren und stattdessen mal nach vorne sehn, was gibt's denn da?, aha, ein neues Jahr und:  




große Lust auf:

Menschen, die den Raum dehnen

Menschen, die frei mäandern

Verbündung mit diesen Menschen



unbändige Sehnsucht nach

Luft   L u f t    L   u   f   t

selbsterlaufenen Wegen 

(die im besten Fall zum Meer führen, ganz unromantisch existenziell)





So siehts aus.

Gehe mit/weg, wer will.




Kommentare:

  1. Liebe Iris, da
    gehe ich gerne mit.
    Alles Gute Ihnen und jenen, die Sie lieben und:
    Bleiben Sie sich troy!

    Phyllis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr, liebe Phyllis!
      Ihnen ebenfalls alles Gute, auch das mit dem sich treutroy bleiben. Ich werd's jedenfalls versuchen.

      Herzlich,
      Iris

      Löschen
  2. Gefällt mir! :-) Würd gern mehr schreiben, liebe Iris, schaffe es aber nicht. Bin grad...anderswo. Nicht gefangen, aber verhalten. Alles Liebe Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jutta, ich weiß, zumindest annähernd, weil es ja schon ein Weilchen so ist und du es schon mal erwähntest ... Umso mehr freue ich mich über jede Zeile von dir. Und ich hoffe, dass es dir gut geht in diesem Anderswo. Wir werden uns sehen im neuen Jahr, und dann ... Die Verbindung ist da.
      Herzliche Grüße,
      Iris

      Löschen
  3. Dein Text strahlt wieder so viel Wärme aus, das er die Leserin [wie mich] und den Leser wärmt. Mit Worten wärmen können, wie es dein Schreiben vermag, ist nicht "nur" Kunst im Sinne einer Poesie als Gedankenwärmespeicher - es ist für mein Empfinden und Verstehen vor allem auch eine menschliche Geste und Größe. Danke, dass ich hier in deinem Garten mitlesen darf, heute, morgen und im neuen Jahr.

    Von Herzen alles Gute für 2015 wünscht dir Karin [Frau Augenfalter]

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dass du aus meinem Text, der ja auch eine harsche Absage in eine bestimmte Richtung ist, die Wärme herausliest, freut mich ganz arg, liebe Karin. Ich hoffte, dass es so ankäme bei den Menschen, auf die es mir ankommt. :-) Hab herzlichen Dank für deine ebenfalls wärmenden Worte. Und ja, wir lesen uns weiter, darüber/darauf freue ich mich.
      Auch dir alles Gute fürs neue Jahr, sei herzlich gegrüßt!
      Iris

      Löschen
  4. Das ist ja mal ein schöner Text. Und einer der sitzt. Schöner kann man nicht absagen. Und Neues willkommen heißen. Da geh' ich gerne mit!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und noch so ein schöner Kommentar! Danke, lieber Herr Dilettant, auch dafür, dass Sie weiter mitgehen. Freut mich sehr.

      Löschen
  5. oh wow. so ehrlich, authentisch, warm & berührend dabei.
    du sprichst mir oft aus der seele ... weißt du das eigentlich?
    ich freue mich, dass wir uns dieses jahr über den weg gelaufen sind,
    und freue mich auf kommenden austausch, liebe iris.
    alles liebe, und bitte weiter so mit deinem schreiben! :)
    diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Darüber, dass wir uns über den Weg gelaufen sind, freue ich mich auch sehr, liebe Diana. Eine große Bereicherung ist das für mich. Sowohl deine wunderschönen Gedichte als auch unser Austausch. Ich freue mich auf mehr davon.
      Herzlich, Iris

      Löschen
  6. Du sprichst mir (mal wieder) aus dem Herzen! Auf ein gut durchblutetes 2015!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja! Auf ein gut durchblutetes neues Jahr! :-D Und auf ein hoffentlich baldiges Wiedersehen, du Liebe! <3

      Löschen