Samstag, 2. Februar 2013

Anonym ...

... durchstößt du diesen unschätzbaren Raum, 
zu wertvoll,
um nicht rigoros als unerlaubtes Land von mir bewacht zu werden,
versuchst,
den Schleier anzuheben, 
der doch nur meiner Hand gehorcht,
und trotzdem es dir nicht gelingt,
vermeinst du,
mich zu sehen,
du merkst nicht,
dass dein Blick nicht weiter reicht als bis zur Spiegelfläche,
der Innenseite deiner Anonymität.

Kommentare:

  1. Faszinierend-verschlüsselt; mystisch-schön! .... "das Geheimnis der Spiegelneurone"! ....

    Lieber und dankbarer Gruß von Ireni :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, da ist eigentlich nichts verschlüsselt.

      Löschen
    2. Dann würde ich sagen: Kunst liegt im Auge des Betrachters. ;)

      Löschen
  2. Oh ja, der Blick, der nur bis zur Spiegellfäche reicht und die Innenseite der Anonymität ist: das ist meine Lieblingsstelle. Kryptisch und verlockend wie die Nebel von Avalon.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch Du findest es kryptisch, liebe Eva? - Wir telefonieren ja später noch, ich bin gespannt. :-)

      Löschen