Mittwoch, 18. Februar 2015

Du trägst schwer ...

Du putzt die Fenster
du wäschst die Vorhänge
du stellst eine Vase mit Tulpen auf den Tisch

du siehst der Amsel beim Nestbau zu

du lüftest alle Räume
du sortierst alte Kleider aus
du wirfst unbenutzte Dinge weg

du backst ein Brot

du wirfst einen Blick aus dem Fenster
du horchst in dich hinein
du wartest

du trägst schwer an deinen Flügeln

Kommentare:

  1. Auf was warten wir? Ist doch DIE Frage, oder?
    Eine minimini-Antwort: Sonne, Wärme, erwachende Lebenslust - oder?
    Das Gedicht passt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gar nicht mini, die Antwort.

      Gerade las ich auf Twitter: "Und jetzt werde ich all das tun, wofür ich früher zu alt war." (@ScuraChiara)
      Könnte man auch als Antwort betrachten. :-)

      Der Frühling ist eine gute Zeit um auf- und auszubrechen. Den Staub von den Flügeln zu schütteln. Abzuheben ...

      Löschen
  2. Ach, wie mir das aus der Seele spricht!Aber in unseren Träumen und beim Schreiben tragen uns unsere Flügel weit über uns hinaus. Das ist doch sehr, sehr viel. Anmerkung: wie immer, ich bins, Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, das ist schon viel. Und manchmal zeigt es uns auch, was möglich wäre, wenn wir nur ...

      (Nur noch eine Woche! Wie ich mich freue ...)

      Löschen
  3. ... Ein wunderschönes Aufbruchgedicht. Und dann fliegen wir mit leichten Flügeln nach B. Ich freue mich auch.

    AntwortenLöschen
  4. Hast Du ein Brotrezept für mich? Ich würde so gern mal wirklich ein Brot backen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eins, das ich regelmäßig backe, supereinfach, superschnell, superlecker:

      650 g Dinkelmehl mit 1 EL Salz und 1 Würfel frischer Hefe oder 1 Pck. Trockenhefe vermischen, 500 ml lauwarmes Wasser unterrühren. Du kannst auch noch 100 g Sonnenblumen- oder Kürbiskerne oder Leinsamen oder gehackte Nüsse untermischen, dann 100 ml Wasser mehr. Den Teig in eine gefettete 26 cm Kastenform füllen, in den kalten Ofen stellen, den auf 200° (180° Umluft) stellen. Nach 50 - 60 Minuten ist das Brot fertig. :-)

      Löschen
    2. Herzlichen Dank. Ich werde es nächste Woche gleich mal backen. Besser als kleine Brötchen... Muss die Hefe nicht erst aufgehen?

      Löschen
    3. Nö, da das Brot in den kalten Ofen kommt, geht der Teig, während der Ofen aufheizt. Du wirst sehn, es wird perfekt.

      Löschen