Samstag, 9. Juni 2012

Hände und Himmelshöhe

Wie er mich hoch in die Luft warf und als jauchzendes Bündel wieder auffing, wie er mich auf seinen Schultern reiten ließ in gemächlichem Trab und wildem Galopp, dass meine Zöpfe flogen, wie er mich auf gefährlich hohe Mauern hob, damit ich dort entlang balancieren konnte mit hoheitsvollem Blick auf die unter mir liegende Welt, seine Hände sichernd zu mir emporgereckt, wie er die Schaukel am höchsten der starken Äste aufhängte, damit ich weit hinauf in den Himmel schwingen konnte, um mit den Zehenspitzen die Wolken anzutippen, wie er mir Gutenachtgeschichten vom Fliegen erzählte, damit ich's im Traum ausprobieren konnte, wie er mich durch das große Teleskop schauen ließ und mich lehrte, nach den Sternen zu greifen, all das erinnere ich wieder, nachdem ich es mir so lange verboten hatte, weil mein Vater in der Schublade "der Böse" und meine Mutter in der Schublade "die Arme" steckte, denn ich hatte eine Entscheidung getroffen, für die ich viel zu jung war und die zu revidieren mich einen langen Entwicklungsprozess kostete, der sich gelohnt hat, weil seit Jahren Stück für Stück Erinnerungen zurückkommen, deren schönste mit zwei Händen zu tun haben, die mich halten und emporheben, zwei Händen, die als Kind voller Vertrauen ergriffen und festgehalten zu haben mich längst nicht mehr reut, im Gegenteil.

Kommentare:

  1. das berührt. und zwar unter der haut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, denn von dort kommt es.

      Löschen
  2. Diese emotionale Gemengelage eines Kindes und dann auch einer Frau kenne ich gut.Sie dürfte unter deutschen Dächern regelmäßig vorkommen. Aber jede Zelle in uns erinnert sich und lässt sich nicht ewig verbannen.Jetzt erst, nach der Befreiung der Erinnerung, wirst du wirklich fliegen können. Danke für den Text und dass du mich an meine Erinnerungen führst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich bin da keine Ausnahme.
      Der Aufbruch geschah schon vor vielen Jahren, damals dachte ich, es sei ein einmaliges alles umwendendes Ereignis in mir, aber es ist ein fortdauernder Prozess, und ich finde es faszinierend zu beobachten, wie sich vieles sogar rückwirkend zum Positiven wenden kann.
      Wie ich weiß, fühlst auch Du Dich in luftiger Höhe wohl (Birke), und da war doch auch was mit einem geflügelten Drachen ... ;-)

      Löschen