Donnerstag, 28. Januar 2016

Psst

Sie sehnt sich nach Flügeln.
Einem größeren Abstand.
Weite.
Stille.
Sie wartet.
Und wendet sich zu:
der einen, die sie in sich trägt.
Nimmt sich bei der Hand.
Und beim Wort.
Sagt:
Psst


„Singet leise, leise, leise“


Kommentare:

  1. schööön, sowohl deine zeilen als auch das "wiegenlied" :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir war gerade so nach etwas Leisem ... :-)

      Löschen
  2. Wunderbar und die Texte ergänzen sich fein!

    Liebe Grüße aus der stillen Silbenkemenate,
    Silbia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke!
      Und bei dir finde ich tatsächlich immer etwas ausgleichende Stille. Das ist schön. :-)
      LG, Iris

      Löschen