Mittwoch, 22. April 2015

Da da da. Plöhzinn (nee, eigentlich nicht) Nummer vier (Eckritür otomatick ɑ djalɔg)

Was war zuerst da, Erleben oder Text?

Fragst du das im Ernst?

Das ist keine Frage, sondern ein Statement.

Aber du beendest den Satz mit einem Fragezeichen.

Das gehört zum Statement.

Versteh ich nicht.

Das ist der übliche Vorgang.

Wie meinst du das?

Du verstehst es nicht, weil du zu schnell überzeugt warst, es verstanden zu haben.

Aber ...

Nicht jede einmal geschlossene Tür lässt sich so leicht wieder öffnen.

Du mit deinen Metaphern.

Du mit deinem trägen Kopf.

Hey, hey, hey, nun mach aber mal halblang!

Okay: Nicht einmal Tür sich leicht öffnen.
Besser so?

Du nimmst mich nicht ernst.

Ich nehme dich beim Wort.

Wie komm ich hier je wieder raus?

Das nenn ich mal ein Statement! Bravo, du kannst es also auch.

...

...

...


der Rest des Gespräches geht unter im Drehgeräusch der Erde
derweil sprießen Blümchen
singen Vögel
ertrinken Menschen
werden Bücher gedruckt
hoffen zu Unrecht Inhaftierte
nimmt das Grün überhand mich an der Hand
sind die Gedanken freifreifreifreifreifffreiffffrrrrrrrreifff



*


Noch mehr Plöhzinn da da da





Kommentare:

  1. das musste mal gesagt werden

    was jetzt

    eben

    schon vorbei

    AntwortenLöschen
  2. Kein sinnloses Sinnsuchgestammel. Im Gegenteil!
    Gruß von einer, der zum Geknirsche der Weltenkugel oft die Worte wegbleiben

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Nicht dass der „Plöhzinn“ helfen würde gegen den Irrsinn, er ist lediglich eine Form des Ausdrucks.
      Liebe Grüße zurück!

      Löschen
  3. Henne oder Ei, niemand weiß es. Aber ganz profan, muss ich erst mal LEBEN, bevor ich schreiben kann. In diesem Sinne wandere ich jetzt weiter Richtung Gedichte...<3 Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwie ist das Leben auch eine Art Text ...
      (Noch zwei Wochen Lektorat, dann kann ich mich auf die Gedichte stürzen. :-))
      <3

      Löschen