Donnerstag, 10. Juli 2014

In allem Schauen bist du Körper (Versuch ...)

(Versuch mit Idee und Form) 


In allem Schauen bist du Körper
in jedem Wort
in jeder Geste bist du Körper
immerfort

In einer Hülle bist du Hülle
bist du keins
und bist du mehr als Hülle
bist du eins

Wo wohnt die sogenannte Seele
wenn nicht hier
und wem gehöret diese Seele
wenn nicht dir

Entflieh den Religionen
setz den Fuß
Adieu den Religionen
Gott zum Gruß

Wann traust du endlich der Bewegung
in deinem Geist / die Welt bereist
wann wird sie eins mit der Bewegung
die Welt bereist / in deinem Geist

In jedem Raume bist du Körper
an jedem Ort
zu allen Zeiten bist du Körper
immerfort

Kommentare:

  1. (Versuch...) ?? Aber ein überaus gelungener ist das.
    Dauerverregnetdennochschöne Grüsse vom Schwarzen Berg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! Freut mich, dass sie es als gelungen betrachten.
      Momentangrademalhimmelaufreißgrüße vom Schwarzen Wald. :-)

      Löschen
  2. sehr schön!
    ... wie du den worten/ dem gedicht einen körper gibst ...oder ein gesicht?
    absolut gelungener versuch, ja.
    herzlich, d.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Diana!
      Die Rückmeldung tut gut, nachdem ich mir doch ein wenig unsicher war. Es weicht ab vom hier Gewohnten. Ein Versuch eben. :-)
      LG, Iris

      Löschen
  3. Die Sehnsucht nach dem Fallenlassenkönnen dieser Hülle ist vielleicht letzten Endes nur die Sehnsucht nach dem Einswerden mit ihr... wirklich ein sehr schöner Versuch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das glaube ich auch. Und auch, dass wir sowieso eins sind. Mein Körper ist nicht meine Hülle, sondern ist ich bzw. ein Teil davon. Und ich wohne nicht in meinem Körper, sondern bin mein Körper. Deshalb: Jede Erfahrung, jeder Gedanke, jeder Akt ist immer auch ein körperlicher. Weil wir nicht losgelöst leben.
      Danke!

      Löschen