Samstag, 23. März 2013

Nächtliche Besucher

Seit ein paar Nächten erhält sie wieder Besuch von den Nagetieren. Mühelos erklimmen die ihr Bett, kriechen unter ihre Decke, belagern ihr Kopfkissen. Richten glänzende Knopfaugenpaare auf ihr Gesicht, bis sie die Augen öffnet zum gegenseitigen Anstarren. Immer senkt sie als erste die Lider, nach minutenwährender Ewigkeit, kapituliert und lässt sich in einsames Entsetzen fallen.
Am Morgen wankt sie ins Bad und versorgt die Bisswunden, das nervenzerreißende Fiepen noch im Ohr.
Wird Zeit, dass ... dass ich endlich ... WAS DENN?
Mit der Stirn den Spiegel zu durchstoßen, hinabzusteigen in das dunkle Reich, die Verbindungen zu kappen.
IRGENDWO DA DRIN MUSST DU DOCH SEIN!
Nie käme sie auf die Idee, sich im Licht zu suchen. Nicht mit dieser empfindlichen Haut.

Kommentare:

  1. IRGENDWO DA DRIN MUSST DU DOCH SEIN!
    wir suchen auch schon lange...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ich hätte gedacht, dass es auf der Insel leichter sei ...

      Löschen
  2. Es wird Zeit für allesdurchdringende Sonne!

    AntwortenLöschen
  3. Nach wie vor: Hier lese ich gern, denn
    es beflügelt meine Fantasie. Gute Assoziationen werden wach....zack- und schon fällt mir unser Siebenschläfer ein. Von dem Tierchen finden wir immer nur Rückstände....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, liebe Sonja, und es beruht übrigens auf Gegenseitigkeit. :-)

      Löschen
  4. Ich wurde auch schon von IHNEN besucht. Pfeffer hat mich gerettet...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pfeffer, soso. Wäre einen Versuch wert. :-)

      Löschen