Freitag, 10. Juli 2015

Spuren

Wer hat den Himmel gespannt
von hier
bis zu jenem Strand?

Unsere Spuren –
längst fort.

Waren wir wirklich dort?

Kommentare:

  1. sehr schön... nachdenklich und einfach ein wunderbares bild erzeugend.
    gefällt mir. sehr!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist das Schönste: wenn es ein Bild erzeugt.
      Danke und einen grünsonnigen Tag dir!

      Löschen
  2. Fragt man sich ja öfters, wohl ähnlich, wie diese Ahnen, diese ewig Altvorderen und der Nachwuchs, diese EWIG Nachwachsenden, es einst tun werden. Ganz schön dann der Strand, dieses Ist-Gebilde, vor allem bei schönem Sommerwetter und Wasser mit Salz und nicht zu voll.

    AntwortenLöschen
  3. Wie elementar dieses „Wasser mit Salz und nicht zu voll“. Überhaupt freut mich Ihr Kommentar, der so viele Deutungsebenen zulässt, auf die verschiedenen Verortungsmöglichkeiten hinweist: In sich, in der eigenen Geschichte, in der Weltgeschichte. Im Gewesen, im Seinwerden, im Ist. Wie schön, wenn letzteres ein Strand ist. Mit Wasser und Salz und nicht zu voll. Und ein paar Meter weiter liegt die Metapher auf ihrem Handtuch und holt sich einen Sonnenbrand ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Metaphern sind ja auch immer so unvernünftig... : )

      Löschen