Samstag, 26. April 2014

Bis sie es spürt

Was sie sich manchmal fragt: Ob es ihr tatsächlich genügt, die einzige zu sein, die um alles weiß, was sie verschweigt. Und wie es wäre, eine Sprache zu finden, die wie angegossen passt. Mit der sie vor die Tür treten könnte und sagen: Seht her! Und was in die Augen der Hersehenden fiele, wäre identisch mit dem, was sie zeigte.

Wie sie sich dann wieder sagt: Alles wiederholt sich und dreht sich im Kreis. Und dass man nicht wissen kann, wo in diesem Kreis aus der Vorwärtsbewegung möglicherweise eine Rückwärtsbewegung wird. Wo es möglicherweise hängt, wie früher manchmal bei Schallplatten und man in einer endlosen Wiederholung gefangen ist. Es sei denn, man greift ein.

Wie sie sich ängstigt: Eingreifen? Woher soll sie denn wissen, dass sie es ist, die da eingreift und nicht ihr ferngesteuertes Selbst? Und auch diese Befürchtung: Die xte Wiederholung.

Wie sie sich anfeuert, zaghaft: Spring! Durchbrich den Kreis! Mach eine Bewegung, die du noch nie gemacht hast!

Wie sie erstarrt: Nein! Nicht! Nicht jetzt!

Wie sie sich erlaubt: Sich zu wiederholen, bis sie spürt: Ja! Jetzt! Bis sie es spürt. Es wirklich spürt. Dann. Und erst dann.

Wie sie (an)erkennt: Dass auch im Zögern Freiheit liegt, eine unermessliche sogar.

Kommentare:

  1. Liebe Iris, welch unglaubliche Bemerkung, daß im Zögern Freiheit liegt! Unermeßliche sogar! Da gilt es,manche Dinge ganz neu zu bedenken von mir, der Träumerin, meist auf der Schwelle sitzend, voller Sehnsucht...und dann noch das Frischzitat von der Häutung, fühle mich irgendwie auf wundersame Weise verstanden, hab Dank für diese Worte! Liebe Grüsse von Margarete/Graugans

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Margarete, ich fand das auch erst unglaublich und musste dem ein wenig nachspüren, hab es aber gleich für wahr gehalten.
      Wenn Du Dich so verstanden fühlst, sind wir bestimmt ein wenig verwandt, innerlich.
      Liebe Grüße zurück!

      Löschen
  2. ... ein bemerkenswerter text.
    spricht mich an ... und den letzten satz, die (an-)erkenntnis, finde ich wunderbar. :)

    AntwortenLöschen