Samstag, 5. September 2015

Ihr Schüler

(to be inspired. oh. some different words. yes. an exciting picture. hey! just do it. thx. let it out.)


... Glitt er hinüber aus der beliebigen Welt, wählte sie, die sie war, als sein Kleid, als sein Schuhwerk, als sein Haar. War sie ihm alles, war selbst sein Schatten, für eine Weile, während derer er lernte: wie das Gras singt, wie der Asphalt flüstert, wie die Erde mit den Zähnen knirscht. War er ihr Schüler, glaubte ihr gern, womit sie ihn umhüllte, trug, bespielte, ansprang, unterlief, verwarf ... War ihr leidenschaftlicher Schüler, wusste sie doch auf eine außerordentlich innewohnende Weise von der Welt zu erzählen, trieften ihre Federn von irdener Wahrheit, so schwer ihre Schwingen, so leicht ihr Flug ... Oh ... Widersprüche, scheinbar, die ihm sonst zuwider, nun aber widerhakengleich sich verhakten in seiner Widerstandslosigkeit. Stand da, er, der er war, hockte dann, vornüber, und überließ sich zur Gänze ihr, die sie wusste, ihr, kaum zu glauben, der Schattin, bat sie um Schutz und: um einen neuen Namen, ja, sogar das ...


(manchmal stößt man auf einen Text, stößt man auf ein Bild, und dann will etwas her-/hinaus, muss, darf ... auch wenn man es nicht kennt/kannte)

Kommentare: