Mittwoch, 23. März 2011

Lieber Knut!

Du hättest Dir keinen ungünstigeren Zeitpunkt zum Sterben aussuchen können. Die Welt explodiert, Du bist ein Stäubchen in einer Gerölllawine. Eine seltsame Vernunft will Dir in einem unwürdigen Vergleich alle Bedeutung absprechen.
Meine Empathie ist anarchischer Natur und braucht keine Erlaubnisse. Die Welt entsetzt mich, Dein Tod macht mich traurig. Und er legt - wie Japan - den Finger auf eine weitere vom Menschen verursachte Weltwunde. *
Das bedarf einer Betrachtung, die zu selbstkritischer Reflexion und im wünschenswertesten Fall zu einer Verhaltenskorrektur führt. (Wie sehr wir das wissen und doch so träge in der Umsetzung sind. Und schon droht meine Tastatur mit Streik, aus Furcht vor weiteren Gemeinplätzen.)


Bleibt zu hoffen, dass es da, wo Du jetzt bist, noch ein bisschen Glück für Dich gibt.
R.I.P.
*Anmerkung für den Leser: Wenn an dieser Stelle automatisch die Waage im Hirn anspringt, sofort ausschalten! Es handelt sich um einen unangemessenen Reflex.





Kommentare:

  1. Gottseidank hast du hier die Trauerpfunde zurechtgerückt.(M)ein Herz ist groß genug für Japan und Knut. Danke.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Eva, freut mich sehr, dass Du es auch so siehst. <3

    AntwortenLöschen