Donnerstag, 3. Februar 2011

Hellgrün

Das hier
Ist meine Haut
Hellgrün
Und innen großes Dunkel
Da finden sich die Wörter schweigend
Und leuchten leise
Immerfrühling unter Schnee
Ich hör ein Läuten
Das macht längst Vergangenes jung
Die Bilder sind
Sie sind
Und das nennt keine Zeit
Der Ort in mir ist Frühling
Abend
Nacht
Hellgrün
Die Innenseite
Meiner Haut

Kommentare:

  1. Mh, interpretiere ich so, dass man zwar altert, aber die Erinnerung vergangener Zeiten in sich behält. Dadurch behält man ein Teil der Jugend in sich. Ein 50jähriger ist nicht nur 50, sondern auch 10, 20 und 35. Weil er all das erlebt hat und all das noch in ihm ist!

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Alejandro Guepardo,
    vielen Dank für Deinen Kommentar!
    Interpretieren ist ja immer erlaubt (und erwünscht), da gibt's kein richtig oder falsch, finde ich. Und ich verrate nicht, was ich mir beim Schreiben gedacht habe, nur soviel: Ich war sehr bei mir und hatte kein 'man' im Kopf. ;-)
    Liebe Grüße, Iris

    AntwortenLöschen
  3. Die inneren Bilder sind immer da, zu allen Zeiten. Ein Dichter zeigt sie uns, ich bedanke mich dafür. Mögen wir alle unsere inneren Bilder sehen und fühlen.
    LG, Eva

    AntwortenLöschen